wp54423f17.png
wp49e812a1.png
wp2c0cb48a.png
wp3ccf2278.png
wp599d99d8.png
wp44476202.png
wp060fafe8.png
wpb9370416.png
MaxiAd.de
wp4f2635d7.png
Zaubersteine führen in Nachbarschaft

PUBLIKATION Der nagelneue Wanderführer für die Seenplatte stößt in eine Lücke und gibt Anstöße
für Touren auf Schusters Rappen. Die Nachfrage steigt.

VON PETRA KONERMANN

Müritzkreis. Es ist Wissen von Kennern, auf das sich künftig die Wandergäste in der Region der Seenplatte
verlassen können und das in der neuen Broschüre „Wandern im Land der tausend Seen“ gebündelt ist.
Herausgegeben wurde es vom Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e. V. mit Sitz in Röbel.
„Wir haben gemerkt, dass sich der Trend zu wandern, der mit dem Buch von Hape Kerkeling über seinen
Pilgerweg ausgelöst wurde, weiter fortsetzt. Unsere Gäste sind vorwiegend etwas älter und wollen diese
sanfte Art des aktiven Urlaubs mehr und mehr entdecken. Deshalb müssen wir auch dafür die Angebote in den Mittelpunkt
rücken“, erklärt Andrea Nagel, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes. Bei der Auswahl der dargestellten Strecken
mussten die Mitarbeiter des Verbandes auswählen, denn es gibt nach Angaben von Andrea Nagel viel mehr Strecken, als
Platz im Wanderheft gefunden hätten. „Und natürlich haben wir uns bemüht, vor allem abwechslungsreiche Strecken vorzustellen“,
nennt sie ein Kriterium. Weitere Punkte waren die gute Erreichbarkeit der Ausgansort, deren gute Infrastruktur in Sachen
Parkplätze und Ausschilderungen. Dass es sich immer um Rundwege handeln sollte, war den Herausgebern des
Wanderführers ebenfalls wichtig. Genauso wie die Vermeidung von Asphaltwegen, denn schließlich lässt sich die Natur,
Ruhe und Erholung am besten auf dem  Boden von „Mutter Erde“ erleben. Lust aufs Entdecken machen allein schon die Titel
der verschiedenen Wanderungen, die im Heft vorgestellt werden. „Spur der Zaubersteine“ heißt eine Strecke, die in die
Nachbarschaft entführt, in den Luftkurort Plau am See. Der Glienholzwanderweg lockt in den „Hauswald“ der Röbeler
und macht mit der alten Kroneiche ebenso bekannt wie mit dem Rohrteich und dem Gliensee. „Wasser, Wald und
Bären“ - das ist eine Strecke, die mit dem Stil der Bäderarchitektur, mit Großsteingräbern, mit Zeugnissen alter
Mecklenburger Ritterfamilien in Stuer und seiner Umgebung bekannt macht. „ In der Broschüre sind ganz leichte,
kurze Stecken, aber auch anspruchsvolle Touren versammelt“, macht Andrea Nagel deutlich. Mit der neuen Veröffentlichung
will der Verband Lust auf mehr machen: „Es gibt noch viele andere Strecken, die die Wanderfreunde entdecken können.
Und wir hoffen, dass dadurch auch etwas mehr Urlauber die Vor- und Nachsaison nutzen, um wandernd die Region
kennen zu lernen“, meint Andrea Nagel. Mit einer Auflage von 20000 Stück ist „Wandern im Land der tausend Seen“
in diesem Jahr neu gestartet. Bereits auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) könnte der Verband mit diesem neuen
Angebot punkten ( der Nordkurier berichtete ).

Quelle: Müritz-Zeitung Freitag, 25. März 2011